· 

Wilde Köstlichkeiten

Vegetarisch, regional und saisonal kann ganz schön wild sein und ein tolles Geschmackserlebnis für unseren Gaumen bieten. Dies fanden auch zahlreiche Passanten, die im Rahmen der Stadtgmües Erlebniswoche in den Genuss meiner selbst kreierten Apéro Häppchen kamen. Immer wieder wurde ich nach den Rezepten gefragt, die aus dem Gefühl und nach Lust und Laune entstehen. Dennoch habe ich einen Versuch gestartet und die Rezepte für Euch aufgeschrieben.

Ich wünsche Euch viel Experimentierfreude beim Kochen und nehmt Eure Geschmacksknospen mit auf eine Wilde Reise!


Mangels überfüllter Gestelle in Grossverteilern hatten unsere Vorfahren noch ein viel grösseres Wissen um die Wildkräuter, die vor unserer Haustür wachsen.

Die Brennnessel beispielsweise ist ein wertvoller Eiweisslieferant und bringt unseren Eisenspiegel wieder auf die Höhe. Sie wächst überall und bereichert eine vegetarische Küche nicht nur geschmacklich. Man könnte sie sogar als natürliche Nahrungsergänzung und Klimaschützerin bezeichnen.

Knusprige Brennnessel - Spinat Bällchen

Zutaten:

 

220g        Spinat

150g         Brennnesseln (die oberen Triebspitzen von jungen Brennnesseln)

60g          Kokosmehl

40g          Kokosraspel

2El           geriebener Cheddar

30g          geriebener Parmesan

2              Eier (von glücklichen Bauernhofhühnern)

                Salz, Pfeffer aus der Mühle

1Msp.       Muskatnuss

ev.           Backpulver

Zubereitung:

  • Spinat und Brennnesseln im kochenden Salzwasser ca. 1 Minute blanchieren. Abgiessen und eiskalt abschrecken. Dann gut abtropfen lassen
  • Spinat/Brennnessel ausdrücken und fein hacken. Gemüse, Kokosmehl, Kokosraspel, Cheddar, Parmesan und Eier in einer Schüssel gründlich vermengen. Dabei nach und nach so viel Brennnesselwasser hinzugeben, dass eine formbare Masse entsteht
  • Dann Kokosflocken untermischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  • Mit feuchten Händen Bällchen formen. Diese eignen sich zum Tiefkühlen
  • In Kokosfett oder Rapsöl bei 170° ca. 5 Minuten frittieren

 

 

 

Die knusprig frittierten Bällchen mit einem süss-sauer eingelegten Kürbis Stückchen krönen!


Wild sind die Blätterteig Gipfeli nicht nur im Geschmack, sondern auch wild zusammengemischt aus allerlei Kräutern, die ums Haus wachsen. Und da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, solange regional und saisonal! Denn das ist das, was unser Körper braucht: die Wirkstoffe aus den Heilkräutern, die uns je nach Jahreszeit umgeben. Damit tun wir unserem Körper und unserer Seele etwas Gutes!

Wilde Blätterteig Gipfeli

1           runder Blätterteig (ergibt 12 „Wilde Gipfeli“)

 

Zutaten für die Füllung (für ca. 25 Gipfeli):

1           schöne bio Zucchetti, an der Rüebliraffel fein gerieben

1           grosse rote Zwiebel, fein gehackt

200g    gegarte Kartoffeln, mit der Gabel zerdrückt

1/2TL    Kurkuma

1/2TL    scharfes Paprika

             Salz

Alles zu einer feinen Füllung vermischen

 

Zutaten für den wilden Pesto:

Wildkräuter wie Oregano, Brennnessel, Thymian, Basilikum, junge Schafgarbenblätter, Spitzwegerich…

 

Die Kräuter fein von Hand hacken, mit etwas Olivenöl mischen und mit Salz, Pfeffer und Zitronen Zesten abschmecken

Zubereitung:

  • Den runden Blätterteig in 12 Teile schneiden. Jedes Dreieck mit Pesto bis fast an den Rand bestreichen, am oberen breiten Rand etwas Füllung aufsetzen und das Gipfeli aufrollen
  • Die Gipfeli können sehr gut tiefgefroren werden! Dazu einzeln auf ein Blech legen, anfrieren lassen bis sie fest sind und dann in Beutel abfüllen
  • Bei ca. 200° im vorgeheizten Ofen backen. Bei Verwendung von Dampf zu Backbeginn müssen die Wilden Kerle nicht einmal mit Ei bestrichen werden, sie glänzen auch so in voller und gebräunter Pracht!

Die arabische Küche bietet uns unwahrscheinlich viele Möglichkeiten für die vegetarische Küche. Es liegt in unserer Hand, diese mit heimischen Kräutern zu ergänzen und bereichern. Beim Roten Falafel verwende ich die Marokkanische Minze, weil sie runder und weicher ist im Geschmack!

Rote Falafel

Zutaten:

 

125g              getrocknete Kichererbsen

125g              rote Linsen

1                    grosse rote Zwiebel

1 Zehe           Knoblauch

2                   bio Peperoni

2                   frische Chilischoten

1                   Hand voll frische Marokkanische Minze

1TL               Currypulver

1TL               gemahlener Kreuzkümmel aus Marokko

1Msp.            Backpulver

2EL               selbst gemachtes Paniermehl (aus trockenem Brot)

                     Salz

                     Öl zum Frittieren

Zubereitung:

  • Kichererbsen und Linsen am besten über Nacht in genügend kaltem Wasser einweichen
  • Am nächsten Tag gut abspülen. Zusammen mit den kleingeschnittenen Peperoni und Zwiebeln durch den Fleischwolf drehen
  • Den gepressten Knoblauch, die ganz fein geschnittene Minze und die übrigen Zutaten mit den Händen lustvoll untermischen
  • Mit feuchten Händen Bällchen formen. Diese eignen sich zum Tiefkühlen
  • In Kokosfett oder Rapsöl bei 170° ca. 5 Minuten frittieren

 

 

 

 

Mit einer Dattel garniert erhält die arabische Köstlichkeit einen Hauch von orientalischer Süsse!

Mit duftendem und herzlichem Küchengruss

 

Eure Odorata

Kommentar schreiben

Kommentare: 0