· 

Rosmarinus - "Tautropfen des Meeres"

Am 21. März feiern wir die Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche. Die dunkle Jahreszeit des Winters geht in eine hellere über. Einerseits befinden sich Tag und Nacht im Gleichgewicht und gleichzeitig liegt die Wachstumskraft des spriessenden Frühlings spürbar in der Luft.

 

Trotz erneutem Kälteeinbruch und Schnee in tieferen Lagen finde ich da und dort einen blühenden Rosmarinstrauch an einer geschützten Hausmauer. Rosmarin – gemäss der Übersetzung von Ovid - der «Tautropfen des Meeres» –, bringt uns Reinigung und weckt unsere Lebensgeister nach einer Zeit des Rückzugs in den Wintermonaten und lässt uns aufbrechen in einen alljährlichen Neubeginn. Holen wir uns dieses vielseitige Sonnenkraut in unseren Alltag!


Je nachdem, wo ein Heilkraut gedeiht, unter welchen klimatischen Bedingungen und Bodenbeschaffenheiten, entwickelt es eine entsprechende Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. So finden wir bei den ätherischen Ölen drei wichtige Chemotypen (CT) mit unterschiedlichem Einsatzbereich: Rosmarinus CT Cineol und Rosmarinus CT Kampher wirken vorwiegend entzündungshemmend und schmerzstillend (Rheuma, Muskelschmerzen), zudem stark schleimlösend und fördern das Abhusten bei Erkältungen.

Das ätherische Öl des Rosmarinus CT Verbenon hingegen zeigt seine Stärke in Bezug auf die Verdauungsorgane, im Besonderen der Leber und Galle und unterstützt dadurch unseren Körper beim «Frühlingsputz».

Ein Rosmarin-Leberwickel oder lokale Einreibung nach dem Mittagessen unterstützen die Leber in diesen Tagen der Reinigung und Entschlackung und wir können uns mit neuer Energie dem Frühling zuwenden. Dazu verwendet man das ätherische Öl des Rosmarin Verbenon, der All-Rounder unter den ätherischen Rosmarinölen, unbedenklich auch anzuwenden bei Kindern und schwangeren Frauen.

Der Rosmarin Strauch stammt ursprünglich aus dem Libanon und gelangte schon zu Zeiten der Griechen in den Mittelmeerraum. Im 8. Jahrhundert veranlasste Karl der Grosse, dass dieser «wohlriechende Strauch» ein fester Bestandteil in den Klostergärten nördlich der Alpen wurde.

Als heimische Mittelmeerpflanze liebt der Rosmarin die Sonne und verschmäht, mit seinen flachen Wurzeln, kalte und nasse „Füsse“. Vor allem ein später Frost in Märztagen kann ihm stark zusetzen. Durch seine durchblutungsanregende Wirkung verhilft er zu warmen Füssen und einem klaren und wachen Geist. Rosmarintee am Morgen ist ein wahrer Muntermacher für Leute mit tiefem Blutdruck. Schon allein der klärende, blumige und zart würzige Duft des Strauches vertreibt eine körperliche oder psychische Müdigkeit.

Die anregende Wirkung auf unsere Verdauungsorgane können wir uns mit der Verwendung des Rosmarins als Gewürz zu Nutze machen. Kaum ein anderes Küchenkraut entfaltet seinen intensiven Duft schöner als der Rosmarin. Wird ein frischer Zweig in Olivenöl mitgebraten, so nimmt das Gemüse oder Fleisch den intensiven und würzigen Duft sehr gut auf. Rosmarin Kartoffeln aus dem Ofen sind ein beliebtes mediterranes Gaumenerlebnis. Allgemein gilt es, den Rosmarin als frisches Kraut und in ganzen Zweigen zu verwenden. Verholzte Zweige können «entblättert» als würzige Grillspiesse eingesetzt werden.

Für mich stelle ich immer im Herbst ein eigenes Rosmarinpulver her, das mir die Sonne in die Küche bringt und ich den ganzen Winter über verwende.

So wird's gemacht: Zweige des zurückgeschnittenen Rosmarinstrauches an einem warmen Ort lufttrocknen. Die Nadeln von den Zweigen lösen und in einem Cutter zu feinem Pulver verarbeiten. Mit diesem Pulver würze ich Gemüse- oder Fleischgerichte, bestreue eine Focaccia oder gönne mir Cashewnüsse einmal anders…

Mediterrane Cashewnüsse

Zutaten:

 

200g           Cashewnüsse

wenig          Kokosfett

                   feines Meersalz

                   selbstgerechtes Rosmarinpulver

 

 

Zubereitung:

  • Kokosfett in einer beschichteten Bratpfanne erwärmen
  • Cashewnüsse beifügen, schwenken damit sie leicht mit Fett überzogen sind; so haften die Gewürze und das Salz besser
  • Rosmarinpulver und Salz nach Geschmack beifügen und die Nüsse sanft goldbraun rösten
  • Auf einem Küchenpapier auskühlen lassen

Mit dem klärenden und blumigen Duft des Rosmarins in der Nase wünsche ich Euch allen einen sonnigen und fröhlichen Frühlingsstart!

 

Mit duftenden Grüssen

 

Eure Odorata

Kommentar schreiben

Kommentare: 0